International bedeutsamer „Hot Spot“ der Biodiversität


Dies verdankt die Ammerseeregion vor allem ihrer Landschaftsgeschichte. Insbesondere die letzte Eiszeit hat die Voraussetzung für unterschiedlichste Standorte für vielfältige Lebensgemeinschaften geschaffen: von trockenen Hügeln bis zu feuchten Niederrungen mit Wäldern, Trockenrasen, Mooren, See und Fließgewässern.

Der Mensch hat die einstige Naturlandschaft bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in eine artenreiche, hochattraktive Kulturlandschaft verwandelt. Damals war der Mensch eng mit der Natur verbunden, weil deren Nutzung seinen Lebensunterhalt sicherte. Heute scheint diese Beziehung nicht mehr so eng und Vielfalt nimmt ab.
 
Im „Hot Spot“ der Biodiversität zu leben, ist eine Chance auf vielfältige, spannende Lerninhalte und nachhaltige Erfahrungen. Nutzen Sie diese Möglichkeiten!