Im „Offenland“ sind Lebensräume zusammengefasst, die nicht Wald, Gewässer, Siedlungs- und Verkehrsflächen sind: Moore, Wiesen, Weiden und Übergänge zu Wasser und Wald.

Neben den zwei großen Niedermoor-Komplexen Ampermoos und Ammersee-Süd gibt es viele weitere bedeutsame Offenlandflächen.

Ihre Vielfalt ist groß. Sie reichen von der wasserreichen Niederung mit seenahen Schilfröhrichten, Niedermooren und Feuchtwiesen über Hangquellmoore bis hin zu Trockenrasen auf den Höhen. Verschiedene Standorte bedingen verschiedene Pflanzen und deren „Gesellschaften“, die wiederum verschiedenen Tieren als Lebensgrundlage dienen. So ist gerade im Offenland die Artenvielfalt besonders hoch und ein besonderes Merkmal für die Region.

Nachdem einst große Pflanzenfresser wie Elch und Wisent Offenland schufen, prägte später der Mensch über Jahrhunderte das Aussehen des Offenlandes.

Nutzen Sie die artenreiche Kulturlandschaft für eigene Entdeckungen!
 
Inhalt
  • Offenlandlebensräume in der Region und ihre Bewohner