Allein die etwa 500 Hektar große „Vogelfreistätte Ammersee-Süd“, die vom See bis zu den Raistinger Wiesen reicht, beherbergt 120 Brutvogelarten! Z.B. den Schilfrohrsänger mit dem bayernweit größten Bestand. Auch die Sibirische Schwertlilie hat hier ihren größten Bestand in ganz Süddeutschland.

Wenn die Schwertlilie blüht, ist sie nicht übersehbar. Den Schilfrohrsänger kann man meist nur hören. Viele ebenso bedeutende und seltene Pflanzen-, Tier- und Pilzarten sind weniger auffällig.

Die Vielfalt der Lebensräume und Strukturen ermöglicht vielen „Spezialisten“ (oft geschützte, rote Liste Arten) hier zu überleben: Feuchte ebenso wie Trockenheit, Nährstoffarmut und Kalk liebende Pflanzen. In ihrem Gefolge „monophage“ Schmetterlinge. Im Schilf und am Boden brütende Vögel usw.


 

Downloads

Inhalt
  • Typische und besondere Pflanzen-, Pilz- und Tierarten des Offenlandes
Literatur und Links
Bildungspartner